Filter

Ergebnisse 1 – 18 von 40 werden angezeigt

Kräuter Vaporizer kaufen

Kräuter zu Verdampfen (Vaporisieren) hat vielleicht noch nicht eine so lange Geschichte, wie das Rauchen, aber wenn man mal genauer hinschaut, haben bereits seit hunderten oder tausenden von Jahren immer wieder Völker Ihre Kräuter verdampft.

Nicht nur Cannabis, sondern sämtliche Heilkräuter, die bestimmte Stoffe beinhaltet und eine Reaktion im menschlichen Körper ausgelöst haben. Die Kräuter Vaporizer heutzutage sind perfekt dafür, um Kräuter und Substanzen auf eine schonende Weise zu konsumieren.

Was genau ist ein Kräuter Vaporizer?

Ganz grob gesagt ist ein Vaporizer einfach ein Gerät, was es Dir ermöglicht Kräuter und andere Substanzen zu verdampfen. Besonders in der Cannabis Szene ist es sehr beliebt, aber auch bei Heilkräutern und teilweise Konzentraten.

Das Prinzip funktioniert so, dass die Kräuter bis zu einem von Dir festgelegten Punkt erhitzt werden und dann aus der Luft ein Dampf entsteht. Der Dampf greift die Wirkstoffe der Kräuter auf und kann über die Lunge inhaliert werden.

Durch die Einnahme über die Schleimhäute in Mund und Lunge wird die Wirkung sehr schnell und effektiv deutlich. Wichtig ist hier zu beachten, dass Du die Kräuter nicht rauchst, sondern verdampfst. Das macht einen großen Unterschied.

Verdampfen vs Verbrennen

Wie wir zuvor schon angesprochen haben, zeichnen sich Vaporizer dadurch aus, dass sie die Kräuter verdampfen und nicht verbrennen. Das hat viele gesundheitliche Vorteile beim Konsum. Der Wirkstoff der Kräuter beispielsweise geht direkt in das Blut über und sorgt nicht für Kreislaufprobleme, wie es beim Verbrennen oft der Fall ist.

Beim Verbrennen werden oft verschiedenste Gifte freigesetzt, die neben den Kräutern auch vom Körper aufgenommen werden. Auch die Lunge wird durch die heiße Luft vom Verbrennen geschädigt und es besteht die Gefahr von Lungenkrebs.

Neben den giftigen Nebenprodukten werden auch feste Partikel wie Teer und Gase wie Stickstoff-Oxid freigesetzt. Der positive Nutzen der Kräuter wird dadurch stark überdeckt und teilweise sogar nutzlos. Der Vaporizer hingegen verbrennt die Kräuter nicht und produziert reinen Dampf.

Beim Vaporizer gibt es verschiedene Heizmethoden, die auch einen starken Einfluss auf die Qualität und den Geschmack vom Dampf hat. Hierzu kommen später im Artikel noch genauere Informationen.

Tragbare Vaporizer für Kräuter

Wenn Du Deine Kräuter gerne unterwegs verdampfst, dann ist ein tragbarer Vaporizer die beste Option für Dich. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen eingebauten Akku haben und überall mit hingenommen werden können. Die kleineren Varianten passen sogar in die Hosentasche und sind sehr praktisch.

Es gibt hier eine große Auswahl auf dem Markt und je nach Preis und Qualität haben die Vaporizer andere Funktionen oder Teile verbaut. Was alle jedoch können sollten, ist es Kräuter hochwertig zu verdampfen und über ein Bedienfeld die passende Temperatur einstellen zu können.

Bei der Auswahl für Deinen passenden Vaporizer solltest Du bei der Kategorie tragbare Vaporizer auch unbedingt auf die Akkulaufzeit achten. Die besten Produkte können mehrere Stunden kontinuierlich durcharbeiten und erzeugen einen dichten Dampf zu einem meist fairen Preis. Wichtig ist, dass die Temperatur immer zu den Kräutern passen muss bei der Anwendung.

Tisch Vaporizer für Kräuter

Die Tisch Vaporizer oder auch Desktop- bzw. Heim Vaporizer genannt, zeichnen sich durch eine sehr starke Leistung aus. Sie können nicht ohne eine Steckdose oder andere Stromzufuhr betrieben werden und haben in der Regel auch einen gehobeneren Preis. Der Preis spiegelt sich jedoch auch in der Qualität vom Vaporizer wider.

Da der Dampf zu den Besten gehört, die Du nur erzeugen kannst, werden die Tisch Vaporizer oft für medizinisches Marihuana empfohlen. So bekommt der Konsument das Maximum aus seinen Kräutern und den besten Dampf. Es gibt verschiedene Arten der Tisch Vaporizer. Sie unterscheiden sich grundsätzlich durch die Art der Anwendung.

Im Folgenden schauen wir uns die Kategorien einmal genauer an und zeigen Dir, worauf Du beim Kauf unbedingt achten solltest.

Whip Vaporizer

Ein sogenannter Whip Vaporizer ist die einfachere Variante des Konsums und liefert eine einfache Methode Kräuter zu verdampfen. Dieser Kräuter Vaporizer erinnert im ersten Moment etwas an eine Shisha, denn der Dampf wird über ein medizinisches Rohr zu Dir geleitet. Das Rohr ist in diesem Fall der Whip.

Die Konstruktion vom Vaporizer ist relativ einfach gehalten. Es gibt 2 Hauptteile, das Heizelement und den Whip. Der Whip vom Vaporizer besteht hierbei nochmal aus 3 verschiedenen Teilen, die auseinandergebaut werden können. Das Mundstück, welches aus Glas bestehen sollte, der Schlauch aus medizinischem Silikon und ein Stab.

Hochwertige Kräuter Vaporizer haben ein Element zwischen dem Vaporizer Körper und dem Schlauch verbaut, welches es ermöglicht den Schlauch um 360 Grad zu drehen. So kann man nicht nur von einer Seite den Dampf konsumieren.

Viele Kräuter Freunde denken, dass ein Whip Vaporizer altmodisch ist, jedoch ist auch hier der Markt in ständigem Wandel und die Technologie macht große Sprünge. Die besten Vaporizer haben einen OLED Display, gradgenaue Temperatur Einstellung, einen Schlafmodus und vieles mehr. Die Leistung ist daher erstklassig und zeigt, dass es auch sehr gute Whip Vaporizer gibt.

Ballon Vaporizer

Wer seine Kräuter über einen Ballon Konsumieren will, der ist bei einem Tisch Vaporizer mit Ballon Funktion gut aufgehoben. Diese Vaporizer sind in der Regel etwas fortschrittlicher und gebräuchlicher als die Anderen. Die erhitzte Luft wird dabei mit Hilfe eines Ventilators durch die Kräuter geleitet und hoch in einen mitgelieferten Beutel. Dieser Beutel bläst sich auf wie ein Ballon und hält den Dampf für Dich bereit.

Der Inhalt vom Ballon ist in der Regel einige Stunden konsumierbar und relativ einfach vom Handling her. Falls Du Dich nicht zwischen der richtigen Variante entscheiden kannst, gibt es auch Kräuter Vaporizer, die beide Funktionen integriert haben.

Sie heißen Dual-Funktions-Vapes und sind die perfekte Kombination von beiden Varianten. Du kannst den Modus einfach am Gerät umstellen. Ballon Vaporizer werden immer beliebter und scheinen damit den Whip Vaporizer zu überholen, da sie eine sehr hohe Dampfqualität liefern und auch sehr benutzerfreundlich sind.

Heizmethoden für Kräuter Vaporizer

Die Heizmethode ist ein sehr wichtiger Punkt beim Kräuter Vaporizer. Wenn Du die besten Kräuter hast, wäre es schade diese mit einem schlechten Vaporizer zu verarbeiten. Es gibt beim Vaporizer zwei Methoden, die sich durchgesetzt haben. Das ist zum einen die Erhitzung durch Konduktion und zum anderen durch Konvektion.

Die Konduktion ist ein einfaches Prinzip. Die Kräuter haben direkten Kontakt mit der Wärmequelle und werden auf diese Weise erhitzt. Die Aufheizung funktioniert relativ schnell, ohne lange Wartezeit und Du kannst stärkere Züge nehmen. Nachteil dabei ist jedoch, dass die Kräuter anbrennen können und sich das unter Umständen auf die Qualität auswirkt.

Vaporizer mit Konvektion hingegen erhitzen die Luft auf die eingestellte Vaporizer Temperatur und diese wird dann durch den Inhalt geleitet, um die entsprechenden Stoffe freizusetzen. Es findet als eine indirekte Erhitzung und keine direkte statt, was noch etwas schonender und gleichmäßiger zu den Kräutern ist.

Die Heizelemente befinden sich in einer extra Kammer, die angrenzt und oft sind auch kleine Ventilatoren verbaut, um für eine bessere Zirkulierung zu sorgen. Im Zweifel ist also die Konvektion der Konduktion bei Deinem Vaporizer vorzuziehen.

Doch auch hier gibt es Hybrid Geräte. Bei manchen Vaporizern sind Elemente der Konduktion, sowie Konvektion verbaut. Dabei ist das Heizsystem ähnlich aufgebaut wie bei einem Konvektions Vaporizer, jedoch ist die Kammer für die Kräuter näher an der Hitzequelle platziert.

Die Nutzung eines Vaporizers

Jetzt ist natürlich die Frage, wie Du Deinen Kräuter Vaporizer optimal nutzen kannst. Dies ist deutlich leichter, als man vielleicht glauben mag. Es wird von den Herstellern immer mehr Wert auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt, sodass es nicht viel Know-How bedarf.

Befolge einfach diese 4 einfachen Schritte:

  1. Zuerst brauchst Du Deinen Rohstoff. Wenn Du Kräuter hast, die Du mit dem Vaporizer konsumieren willst, musst Du sie zerkleinern. Hierfür empfehlen wir einen Grinder, um einen guten Mahlgrad vorher festzulegen und sie dann zu zerkleinern. Idealerweise hast Du am Ende ein sauberes Granulat und kein Pulver.
  2. Jetzt muss die Kammer damit gefüllt werden. Je nach Gerät kann die woanders platziert sein, jedoch ist sie leicht zu finden, wenn Du etwas suchst. Die meisten Geräte geben Dir auch eine Angabe zum Volumen mit, dass Du nicht zu viel Kraut in die Kammer presst.
  3. Jetzt geht es an die Temperatureinstellung. Bei den hochwertigeren Geräten kannst Du gradgenau einstellen, wie viel Grad Du haben möchtest. Bei Cannabis empfiehlt sich in der Regel eine Temperatur zwischen 160 und 180 °C.
  4. Wenn Der Vaporizer die Betriebstemperatur erreicht hat, kannst Du auch schon loslegen. Falls Du das erste Mal Kraut konsumierst, empfiehlt es sich langsam an die richtige Dosis heranzukommen. Über die Schleimhäute ist die Wirkung vergleichsweise schnell. Du spürst es meist schon nach 2-3 Minuten.

Die richtige Reinigung

Wenn Du in einen guten Vaporizer investierst, möchtest Du natürlich auch möglichst lange etwas davon haben. Wie bei allen Geräten ist daher die Wartung sehr wichtig. Oft gibt es in der Bedienungsanleitung eine Seite mit Tipps für die Reinigung. Diese ist jedoch bei den meisten Geräten quasi die Gleiche.

Das bekannteste Reinigungsmittel ist Isopropylalkohol. Dies ist ein relativ starkes Lösungsmittel und kann daher auch festsitzende Verunreinigungen ohne Probleme lösen. Wichtig ist, dass Du während der Reinigung unbedingt Handschuhe trägst und keine Plastikteile in der Mischung einweichst. Hochwertige Vaporizer sollten sowieso kein Plastik verbaut haben.

7 Schritte zur Reinigung:

  1. Zerlege den Vaporizer in seine Einzelteile.
  2. Verschmutzte Teile kannst Du einfach in eine Schale oder einen Beutel legen.
  3. Fülle jetzt das ganze mit dem Isopropylalkohol auf und schüttle den Beutel bzw. rühre den Schüsselinhalt um.
  4. Das ganze muss jetzt eingeweicht werden. Es empfiehlt sich entweder über Nacht oder mindestens für 30 Minuten.
  5. Bei hartnäckigen Verkrustungen kannst Du einfach mit einer Zahnbürste nachhelfen.
  6. Die Einzelteile können anschließend mit klarem Wasser abgespült und an die Luft zum Trocknen gelegt werden.
  7. Falls Du es eilig hast, kannst Du die Teile auch einfach föhnen.
  8. Tipp: Du kannst den Alkohol danach auch im Beutel lassen und wiederverwenden.

Phyto Inhalation mit einem Vaporisator

Seit dem Erscheinen des Buches “Die Phyto-Inhalation”, wird der rauchfreie Konsum von Kräutern immer beliebter in der breiten Masse. Im Buch wird auch beschrieben, dass man die Wirkstoffe von nahezu jeder Pflanze mittels eines erhitzten Luftstromes aufnehmen kann, ganz ohne die schädlichen Partikel.

Das Buch richtet sich an die Konsumenten, welche an der heilenden Wirkung von Pflanzen interessiert sind. Wichtig ist zu wissen, dass die Temperaturen je nach Kraut stark variieren können und Du Deinen Vaporizer dementsprechend anpassen solltest. Die Range beträgt meistens zwischen 130° und 235° C.

Beliebt sind folgende Heilkräuter:

  • Damiana Blätter, was krampflösend, entspannend und gegen Unterleibsschmerzen wirkt.
  • Eukalyptus, welcher Schleimlösend ist, Keime tötet und natürlich desinfizierend.
  • Hopfen, der gegen Depressionen, Nervosität und Schlafproblemen hilft.
  • Johanneskraut, welches gegen Depressionen und Nervosität hilft.
  • Kamille, was gut gegen Atemwegserkrankungen, Schnupfen und Husten hilft.
  • Pfefferminze, welche viele positiven Eigenschaften hat. Unter anderem ist sie Galletreibend, deifizierend, krampflösend, hilfreich bei Menstruationsbeschwerden, leicht krampflösend und bei Erkältungen.
  • Salbei, welcher Entzündungshemmend und desinfizierend, krampflösend und gegen Bakterien ankämpft.

Dies waren nur ein paar der beliebtesten Kräuter. Kenner nutzen noch deutlich mehr und es gibt hier viele Bücher, die je nach Krankheitsbild auch verschiedene empfehlen. Durch den Weg der Inhalation über den Vaporizer wird die Lunge geschont und der Körper nimmt die heilenden Wirkstoffe sehr gut über die Schleimhäute auf.

Welcher Kräuter Vaporizer ist jetzt der beste?

Das ist tatsächlich etwas schwer zu sagen. Du hast im oberen Artikel schon viel über die heilenden Kräuter und verschiedenen Modelle gelernt. Jetzt liegt es an Dir zu entscheiden, was für Anforderungen Du an das Gerät hast. Wenn Du viel unterwegs bist, ist ein mobiler Vaporizer vermutlich die bessere Wahl.

Wenn Du mehr Wert auf Leistung legst, solltest Du in die Kategorie Desktop Vaporizer reinschauen. Modelle wie der Volcano zum Beispiel sind Ikonen auf dem Markt und hier erhältst Du ein erstklassiges Produkt.

Die guten mobilen Vaporizer können jedoch schon eine sehr hohe Dampfqualität produzieren und bringen Top Ergebnisse. Der Boundless Terra hat hier schon einige Jahre Qualität gezeigt und ist einfach zu bedienen. Schau Dir dazu gerne auch die Testberichte auf vaporizer.shopping an, um ein besseres Bild von den Geräten zu bekommen.

Auch die sogenannten Pen Vaporizer sind sehr interessant. Diese sind extrem klein und sehen teilweise aus wie Kugelschreiber. Wenn Du also unterwegs bist und nicht offenkundig einen Vaporizer transportieren willst, ist das eine sehr gute Möglichkeit etwas diskreter Deine Kräuter zu konsumieren.

Hier sticht der Flowermate immer wieder hervor. Der Pen Vaporizer Flowermate ist sehr dezent in der Optik und liefert trotzdem eine sehr starke Leistung ab. Definitiv ein spannendes Model als guter Kräuter Vaporizer.