Mein erster Vaporizer – Was gibt es bei der Inbetriebnahme zu beachten?

Voller stolz Du hast dir deinen ersten Vaporizer gekauft und möchtest beim ersten Einsatz alles richtig machen? Kein Problem! In diesem Artikel verraten wir dir alles wichtig, was du beim Verdampfer Kauf beachten musst und worauf es bei der Inbetriebnahme ankommt.

Das Hygienesiegel an der Verpackung

Hygienesiegel Beispiel beim Mighty

Viele neue Vaporizer wird ab Werk mit einem Siegel bestückt. Dieses befindet sich dort, wo sich die Verpackung des Gerätes öffnen lässt. Meist etwas unauffällig und durchsichtig oder auch in silbriger Farbe. Dieses Siegel wird vom Hersteller angebracht, um zu gewährleisten, dass die Verpackung neu und ungeöffnet ist.

Achte deshalb ganz genau darauf, ob dein neu erworbener Vaporizer ein solches Hygienesiegel besitzt. Dieses garantiert dir, dass dein brandneuer Vape noch in keinen anderen Hände lag und dadurch die Hygiene sicher gestellt ist.

Die Folierung eines Vaporizers kann auch als Hygienesiegel zählen.

Ist dies nicht der Fall, heißt es gegebenenfalls, dass die Verpackung des Verdampfers bereits geöffnet wurde. Folglich rate wir dir, den Lieferanten oder den Verkäufer auf das fehlende Hygienesiegel aufmerksam zu machen und nach einem ungeöffneten Produkt zu verlangen.

Nicht alle Hersteller nutzen Hygienesiegel. Z.b. Dynavap, oder Davinci benutzen keine Hygienesiegel auf ihren Produkten

Zu sagen ist auch, dass wenn das Hygienesiegel durchtrennt worden ist, oder die Versiegelung von Vaporizer geöffnet wurde, das Recht auf Widerruf erlischt.

Betriebsanleitung lesen und Sicherheitshinweise beachten

Nachdem du das Hygienesiegel kontrolliert hast, geht es an die Inbetriebnahme des Verdampfers. Bevor du allerdings mit dem Vapen loslegst, gilt es wie bei allen elektronischen Geräten: Zuerst die Betriebsanleitung lesen!

Insbesondere bei einem Vaporizer ist dies unumgänglich. So halten die Hersteller wichtige Informationen zur Sicherheit und Langlebigkeit in der Anleitung fest. Dies schützt dich davor, schwerwiegende Fehler bei der Bedienung zu machen oder den Verdampfer bereits vor der ersten Verdampfung zu beschädigen.

Lies dir also sowohl die Betriebsanleitung als auch die Sicherheitshinweise durch, bevor du das Gerät einschaltest. Ebenfalls befinden sich oftmals weitere Hinweise zur Garantie oder deren Verlängerung in der Betriebsanleitung, deshalb lies dir diese erst mal durch. Dampfen kannst du noch später 😉

Akku prüfen und ggf. laden

Ebenfalls unumgänglich ist die Prüfung des Akkus. Prüfe nach, ob sich dieser im Gerät befindet. Insbesondere wenn es sich um ein Gerät handelt, bei dem sich der Akku austauschen lässt.

Meist sind die Geräte bereits vorgeladen. Lagen diese sehr lange im Lager rum, entladen sich diese trotz Vorladung des Herstellers. Generell raten nahezu alle Hersteller, den Vaporizer vor der ersten Inbetriebnahme komplett voll zu laden.

Die Informationen zum Ladezustand und was dir der Hersteller dies bezüglich rät, findest du erneut in der Betriebsanleitung.

Beim Vollladen kannst du gleichzeitig kontrollieren, ob der Akku sich überhaupt laden lässt und wie lange das komplette Laden dauert.

Besitzt du ein Gerät mit einem austauschbaren Akku so hast du die Möglichkeit zusätzliche Akkus zu erwerben. Dadurch hast du stets eine Batterie griffbereit während die Zweitbatterie aufgeladen wird. Endlose Vapesessions vorprogrammiert.

Vaporizer Burn Off – Chemische Rückstände aus der Produktion entfernen

Einer der wichtigsten Punkte ist das Vaporizer Burn Off auch Ausbrennen genannt des Vaporizers.

Vor dem ersten Verdampfen raten wir deshalb, das Gerät mindestens 5x mal auf maximaler Temperatur ohne Kräuter laufen zu lassen. Dabei werden sämtliche Teile, wie die Kräuterkammer, das Mundstück und das restliche Innenleben des Vaporizer erhitzt und durch heiße Luft ausgebrannt. Wenn du dir nicht sicher bist, wie lange der Burn Off des Vapes dauern soll, lass den Verdampfer lieber etwas länger laufen.

Diese Vorsichtsmassnahme befreit den Vaporizer von allen Rückständen und üblen Schadstoffen. Abhängig von der Herstellung des Verdampfers lagern sich eklige Rückstände, Düfte oder auch giftige Chemikalien im Verdampfer ab. Durch den Vaporizer Burn Off verhinderst du, dass du diese Stoffe inhalierst und diese in deinem Körper landen. Deshalb gilt: Nimm dir diese Zeit und lass den Verdampfer ordentlich ausbrennen! Nur so entfaltet er die gewollte Wirkung und Dampf der Kräuter.

Hast du dies erledigt, so kann es endlich losgehen! Nun ist der Verdampfer bereit für seinen ersten Einsatz und einem unvergesslichen Aroma- und Vapeerlebnis steht nichts mehr im Wege!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.